Diese Website verwendet Cookies, die es uns erlauben, Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu präsentieren. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Menü
  • test
  • test
  • test
  • test
  • test

NipcoFlex T punktet mit Energieeinsparungen

Schuhpressentechnologie weiterentwickelt

03.02.2015 - Die NipcoFlex T Schuhpresse von Voith ist auf dem besten Weg, ein Erfolgsmodell zu werden. Sie wurde in der aktuellen Version zum ersten Mal 2010 in Großbritannien installiert. Bis heute sind in Asien, Europa, Nord- und Südamerika bereits 18 NipcoFlex T Schuhpressen verkauft worden. Die NipcoFlex T Schuhpresse überzeugt die Hersteller von Tissuepapieren durch Energieeffizienz, Leistungssteigerung und einfache Bedienbarkeit.

Vor wenigen Monaten, im November 2014, hat die Fripa Papierfabrik Albert Friedrich KG eine neue Tissuemaschine von Voith in Betrieb genommen. Bei Fripa handelt es sich um einen führenden deutschen Hersteller von hochwertigen Hygienepapieren, der seine Kapazitäten mit der neuen Tissue-Prozesslinie am Stammsitz in Miltenberg ausgebaut hat. Bei der Entscheidung für diese Investition stand „der Einsatz nachhaltiger Technologien, die durch einen geringen Energie- und Ressourcenverbrauch überzeugen, ganz oben auf der Wunschliste“, sagt die geschäftsführende Gesellschafterin Verena Queck-Glimm. Für die Voith-Linie sprach aus Sicht von Fripa vor allem die NipcoFlex T Schuhpresse. Dass diese Technologie bei der Energieeffizienz anderen Technologien überlegen ist, hat sie mittlerweile an vielen Standorten unter Beweis gestellt, so auch bei Luohe Yinge Tissue Paper.
Luohe Yinge Paper spart 1,16 Millionen Euro pro Jahr. In der chinesischen Provinz Henan sind seit 2012 zwei baugleiche Produktionslinien im Betrieb. Die beiden Tissuemaschinen der Luohe Yinge Tissue Paper Company haben jeweils eine NipcoFlex T Schuhpresse von Voith. Bei Luohe Paper ist man von den Ergebnissen begeistert: „Wir erreichen bei den neuen Anlagen einen Trockengehalt nach der Presse, der um 5 % höher ist als bei konventionellen Technologien und sparen dadurch 20% Energie in der Trockenpartie“, erklärt QiFeng Wang, Vice General Manager bei Yinge Tissue Paper. Im Vergleich zu anderen Technologien, zum Beispiel einer Saugpresswalze, hat die flexible Schuhpresse eine Reduktion des Gasverbrauchs von 52% ermöglicht, der Dampfverbrauch wurde zusätzlich um 5% gesenkt. Beides führte bei Luohe Yinge Paper zu einer jährlichen Kostenersparnis von rund 1,16 Millionen Euro. Die beiden, von Voith gelieferten, Anlagen sind für eine Betriebsgeschwindigkeit von 1.900 m/min und eine jährliche Produktionskapazität von 60.000 Tonnen ausgelegt. Das Unternehmen produziert auf den Tissuemaschinen Hygienepapiere aus Frischfasern mit einem Flächengewicht von 12 – 30 g/m2, die Bahnbreite am Roller beträgt 5.500 mm.
Mili TM 4: Produktionssteigerung nach Umbau. Mili, einer der größten brasilianischen Tissuehersteller, hat seine Maschinen modernisiert, um die steigende Nachfrage auf dem heimischen Markt bedienen zu können. Durch den Umbau wollte Mili sowohl die Energieeffizienz als auch die Produktionskapazität erhöhen. Deswegen wurde 2013 eine NipcoFlex T Schuhpresse in die TM 4 in Três Barras eingebaut. Die angestrebten Ziele wurden erreicht. Neben einer Energieeinsparung von 14% freut sich der Tissuehersteller jetzt vor allem über eine Leistungsverbesserung. Durch den Einbau der NipcoFlex T Schuhpresse ist es gelungen, die Produktionsgeschwindigkeit von 1.300 m/min auf 1.456 m/min zu erhöhen, was zu einer Produktionssteigerung um 5,4 % führte. Auch die Papierqualität profitiert von der neuen Anlage, da ein gleichmäßigeres Feuchtequerprofil und ein dauerhaft hohes Volumen bei verringerter Frischfaserzufuhr erreicht werden. Auf der TM 4 produziert Mili Hygienepapiere mit einem Flächengewicht von 15 g/m2.
Technische Merkmale der NipcoFlex T. Bei der Entwicklung von Schuhpressen hat Voith mehr als 30 Jahre Erfahrung. Bei der Weiterentwicklung zur aktuellen NipcoFlex T Schuhpresse lag der Fokus darauf, durch eine Steigerung des Trockengehalts nach der Presse den Wärmeenergieverbrauch zu senken, also auf der Erhöhung der Ressourceneffizienz ohne bei der Papierqualität Abstriche zu machen. Die Weichheit des Papiers spielt zum Beispiel auch für Fripa in Miltenberg eine große Rolle. Zu den Anforderungen zählen hier neben dem „absolut optimierten Energieverbrauch, moderaten Betriebskosten, niedrigen Wasser- und Abwasserwerten auch die hohe Weichheit des Papiers“, wie Geschäftsführer Andreas Noack unterstreicht.
Miltenberg PM 7: bestens geeignet für weiche Papiere. Die Technik der NipcoFlex T Schuhpresse ist geradezu dafür prädestiniert, diese Weichheit zu schaffen. Da der Schuh dieser Presse flexibel ist, folgt er der Verformung des Yankee-Zylinders exakt und problemlos. Das Ergebnis sind ein gleichmäßigeres CD-Feuchteprofil und stabile Produktionsbedingungen an den Yankee-Zylinderrändern. Die neue NipcoFlex T verfügt über zwei hydraulische Anpresskissen, segmentierte Zwischenstücke entlang der gesamten Maschinenbreite sowie einen dünnen, flexiblen Schuh anstelle eines starren Schuhs und mehrerer Kolben entlang der gesamten Maschinenbreite. So lässt sich die Zahl der Steuerungselemente reduzieren. Die Papierqualität kann durch Anpassung der Anpresskissen im laufenden Betrieb optimal eingestellt werden. Durch diese Einstellung werden der Linienkraftverlauf und der maximale Druck im Pressnip entsprechend verändert. Je nach Bedarf kann online, direkt von der Leitwarte, ein höherer Trockengehalt oder ein höheres Volumen des Tissuepapiers eingestellt werden. Die einfache Handhabung ist aus Sicht des Papiermachers ein zusätzlicher Pluspunkt, der die NipcoFlex T Schuhpresse auszeichnet.
Die neue Tissueanlage PM 7 in Miltenberg ist auf eine Papierbreite von 2.700 mm ausgelegt und stellt bei einer Arbeitsgeschwindigkeit von 2.100 m/min Toiletten- und Küchentuchpapiere her. Die Jahreskapazität liegt bei 36.000 Tonnen. Mit dieser Produktionskapazität gehört die Miltenberg PM 7 zu den aktuell leistungsfähigsten Tissuemaschinen der Welt. Als Rohstoff wird zu 100 % Frischfaser verarbeitet. Voith lieferte die komplette Prozesslinie an Fripa. Von der Vertragsunterzeichnung bis zur Inbetriebnahme vergingen gerade mal 16 Monate. Schon kurz nach der Inbetriebnahme produzierte die PM 7 bei hoher Maschinengeschwindigkeit verkaufsfähiges Tissuepapier.//
RIGHT OFFCANVAS AREA